NABU Arbeitskreise - Amphibien

Für Mensch und Natur


Diese Seite befindet sich weiter im Aufbau...

Bericht 2014

In diesem Jahr (2014) bauten wir den Krötenzaun am 8. März auf, im Vorjahr infolge des langen kalten Winters erst eine Monat später.

Trotz des anhaltenden milden Wetters mit viel Sonnenschein kam die Krötenwanderung aber nur sehr schleppend in Gang. Die Nächte waren immer noch zu kalt und es gab kaum einmal Regen. Ideal ist eine Nachttemperatur von 8 - 10 °C mit Regenwetter, was aber zu selten der Fall war. Hinzu kam, dass der Acker hinter der angrenzenden Wiese, den viele Kröten überqueren mussten, mehrere Tage lang mit Maschinen beackert wurde. Wir vermuten, dass dabei viele umgekommen sind.

Insgesamt war dieses Jahr im Gegensatz zum letzten ernüchternd. Wir haben allen Ehrgeiz darangesetzt, die  Zahl 700 zu erreichen - ist uns aber nicht ganz gelungen. Es gab viele Jahre in denen es mehr als doppelt so viele waren, abgesehen vom Jahre 2012 - da waren es noch weniger! 

Auffallend war in den letzten Jahren ein großer "Herrenüberschuss" mehr als doppelt soviel als Weibchen.

Wie mögen die Ergebnisse anderer Gruppen ausgefallen sein? Gibt es bei euch in diesem Jahr auch größere Einbuße?

 

Ingrid Steinke

 

Schutzzäune:

Gleich in dem Entstehungsjahr des NABU-Hanstedt/Salzhausen wurde ein Amphibienleitzaun am Höpen bei Schierhorn aufgebaut. Im dem Jahr wurden 821 kröten, 20 Molche und 17 Frösche gefunden.

Amphibienzaun im Höpen wird aufgegeben. Aber es wurden noch 96 Kröten, 6 Molche und 7 Frösche gesammelt. (1998)

Errichtung von Amphibienzaun in Brackel und Holtorfsloh: 400 Kröten, viele Molche, 1 Feuersalamander. (2003)

Über 970 Kröten und Molche wurden bei Brackel gerettet. (2005)

Amphibienzaun in Nindorf, der vom LK bezahlt wurde: es wurden 175 Feuersalamander gezählt.

In Brackel wurden 920 Erdkröten und 150 Teichmolche gezählt. (2006)

2009 wurden über 1.000 Erdkröten und Teichmolche bei Brackel gerettet, im folgenden Jahr sogar 1520 Kröten und 20 Molche.

2011 wurden 1.541 Kröten und 71 Molche bei Brackel über die Straße getragen.

 

Umgestaltung von Teich/Tümpeln:

Teichfläche in Dierkshausen wird naturgerecht "umgestaltet".(1996)

Renaturierung eines Amphibientümpels bei Eyendorf, die entstandenen Kosten wurden zum Teil vom Landkreis übernommen. (2002)

 

 

Sanierung:

Sanierung des Kreuzkröten-Quartiers in Wulfsen. (1995)

 

Umweltpreis:

Und Verleihung des Umweltpreises für Amphibienschutz. (1996)

 

 

 

Feuersalamander:

Bei Nindorf gibt es die nördlichste Feuersalamanderpopulation Deutschlands. Das Vorkommen dieser interessanten Nindorfer Lurche war schon Bestandteil einer Doktorarbeit.