NABU Arbeitskreise - Eisvögel

Für Mensch und Natur


Diese Seite befindet sich weiter im Aufbau...

 

Eisvogelbrutstätte am Hanstedter Dorfteich

 

Am Hanstedter Dorfteich haben Mitglieder des NABU (Naturschutzbund Deutschland) und der IGH (Interessengemeinschaft Hanstedt) eine Eisvogel-brutstätte errichtet.

 

Der Eisvogel wurde im Jahr 2009 vom NABU zum „Vogel des Jahres“ gekürt  und diese Art Brutstätte wurde niedersachsenweit bisher 50x errichtet. Es handelt sich um einen Block aus Holz, Sand und Lehm, in den zwei künstliche Brutröhren eingelassen sind. Zum Schutz vor Mardern und Ratten ist zusätzlich noch ein Drahtgeflecht um den inneren Körper gelegt. Zwei künstliche Brutröhren sind es deswegen, weil der Eisvogel sogenannte „Schachtelbruten“ betreibt. Das bedeutet, während der männliche Eisvogel bereits die erste Brut füttert, legt das Weibchen in die zweite Röhre weitere Eier für die nachfolgende Brut.

 

Der Eisvogel hat trotz seines Namens, der sich vom althochdeutschen „eisan“ für „glänzen“ ableitet, unter harten Wintern besonders zu leiden, denn er findet dann kaum noch Nahrung. Auch nasskalte Witterung im Frühling verschlechtert die Jagdbedingungen. Nicht zuletzt ist auch der Mensch für Bestandsrückgänge verantwortlich durch Gewässerverschmutzung und –verbauung. Im Schnitt sterben 70% aller Eisvögel während eines Jahres und aus diesem Grunde versucht er, durch hohe Reproduktion diesen Bestandseinbrüchen zu begegnen. Findet ein Paar ein neues Revier, kann es durch die Schachtelbruten pro Jahr bis zu 10 Junge ausbrüten.

 

Da der Eisvogelan der Schmalen Aue heimisch ist, sehen ihn viele Beobachter beispielsweise in Marxen und Nindorf, aber eben auch am Hanstedter Regen-Rückhaltebecken. Der NABU und die IGH möchten nun gemeinsam dem Eisvogel eine neue Brutmöglichkeit anbieten. Hier ist Geduld gefragt, die fleißigen Helfer haben aufgrund des harten Winters die Brutstätte  sozusagen " in letzter Minute" angefertigt und alle hoffen, dass sich ein Paar hier ein neues Revier sucht, vielleicht schon in diesem, vielleicht aber auch erst im nächsten Jahr.

 

Der NABU bedankt sich ausdrücklich für die tatkräftige Unterstützung bei den fleißigen Rentnern der Interessengemeinschaft Hanstedt!

(Renate Prior)

 

Auf den Fotos sind zu sehen:
Bertram Prior, Hans-Hermann Harms, Erich Gring und Günther Bargmann

 

Aufbau einer Eisvogelbrutstätte

am Hanstedter Dorfteich

im März 2010 zusammen mit der IGH

 

Beginn des Aufbaus
Beginn des Aufbaus
und so gehts weiter
und so gehts weiter
dann so
dann so
danach
danach
Vorletzter Schritt
Vorletzter Schritt
Und FERTIG!
Und FERTIG!
Nun braucht der Eisvogel nur noch einziehen.
Nun braucht der Eisvogel nur noch einziehen.